Roentgeninstitut Luzern

MRT/MRI - Kernspintomografie

Die MRT (Magnetresonanztomografie), auch als Kernspintomographie bezeichnet, gehört zu den bildgebenden Verfahren. Der Begriff Tomografie stammt aus dem griechischen und bedeutet Schnittbild. Die Untersuchung wird durch einen Computer gestützt und liefert, ohne die Anwendung von Röntgenstrahlung (ionisierender Strahlung), eine detaillierte Darstellung von Organen und Geweben im Körperinneren. Mit einer MRT kann der ganze Körper "durchleuchtet" werden, aber auch einzelne Körperbereiche wie der Kopf oder das Knie lassen sich mittels der Schnittbilder darstellen.

Wie lange die Untersuchung dauert, ob sie mit Risiken verbunden ist und anderes Wissenswerte erfahren Sie im persönlichen Gespräch mit uns – oder lesen Sie einfach unter den FAQ nach. Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen.

Weitere Informationen finden Sie auch hier.


So bereiten Sie sich auf die Untersuchung richtig vor!

Kontraindikationen

In welchen Fällen die Untersuchung nicht durchgeführt werden darf, lesen Sie unter den FAQ.


Am Untersuchungstag:

  • Kommen Sie zum vereinbarten Termin in unsere Praxis an den Empfang. Hier helfen wir Ihnen sofort weiter.
  • Bitte bringen Sie alle verfügbaren Unterlagen (ggf. Arztbriefe, Voraufnahmen, Röntgenbilder) zur Untersuchung mit! Sie können dem Radiologen bei der Auswertung Ihrer aktuellen Untersuchung wichtige Informationen liefern.
  • Nach der Begrüssung am Empfang werden Sie von einer der Kolleginnen abgeholt und zur Umkleidekabine gebracht. Hier wird mit Ihnen besprochen, ob oder welche Kleidungsstücke Sie ablegen müssen. Metallische oder elektronische Geräte können nicht mit ins MRT/MRI genommen werden, auch Schmuck ist vor der Untersuchung abzulegen, noch besser Sie lassen unnötige Gegenstände zu hause.